Skip to main content

Ernährung im Herbst und Winter

Läufer Ernährung im Herbst und Winter

Natürlich willst du dein Training im Herbst und Winter nicht unterbrechen. Um in der kalten Jahreszeit leistungsfähig zu bleiben, solltest du unbedingt stärker auf deine Ernährung achten. Schließlich hat dein Immunsystem bei der Kälte eine regelmäßige Zufuhr von Vitaminen dringend nötig.

Denn vor allem auf dein Immunsystem kommt es an. Zwar gehört es in Reich der Mythen, dass das Laufen im Herbst und Winter wegen der ungemütlichen Außentemperaturen gesundheitsschädlich ist. Damit du gesund bleibst, solltest du dein Immunsystem aber auf jeden Fall stärken.

Fest steht nämlich, dass du insbesondere im Herbst und Winter besonders anfällig für unangenehme Erkältungskrankheiten bist. Das liegt nicht zuletzt daran, dass du besonders in den ersten 30 Minuten nach der sportlichen Betätigung geschwächt bist und dich Erkältungsviren auf dem falschen Fuß erwischen.

Mit Hilfe kluger Ernährung kannst du allerdings dazu beitragen, dass dein Körper auch bei Minusgraden leistungsfähig bleibt.

Achte auf ausreichendes Trinken!

Wegen der höheren Temperaturen hast du im Sommer mehr Durst, als im Winter.

Das ist völlig normal.

Doch auch wenn du keinen Durst verspürst, solltest du daran denken regelmäßig zu trinken. Denn dein Gefühl täuscht dich! Du solltest im Herbst und Winter genauso viel trinken wie im Sommer, auch wenn du weniger schwitzt und deshalb das Gefühl hast, weniger Flüssigkeit zu benötigen.

Insbesondere warme Tees sorgen dafür, dass dein Körper länger warm bleibt!

Gerade im Winter: Vitamine!

Um gesund zu bleiben brauch der Körper Vitamine.

Klar.

Ich empfehle dir dabei besonders auf regionale Lebensmittel zurückzugreifen: Kohlsprossen, Nüsse, rote Rüben und Feldsalat sind voll mit Vitaminen und gerade jetzt überall erhältlich. Außerdem stärken Senf, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln, Meerrettich und Kresse die Abwehrmechanismen deines Körpers.

Vor allem Vitamin C ist natürlich für seine positive Wirkung für die Gesundheit bekannt. Als typische Spender von Vitamin C denkst du wahrscheinlich zunächst an Zitrusfrüchte, oder?

Doch wußtest du, dass auch Sauerkraut und Kohl sehr viel davon enthalten?

Für deine Haut ist insbesonder Vitamin A wichtig. Das ist vor allem in Salat, Karotten und Brokkoli enthalten. Wenn etwas davon auf deinem täglichen Speiseplan enthalten ist, ist alles palletti.

Um deine Knochen stark und leistungsfähig zu halten brauchst du Vitamin D. Und das ist ein Problem, denn der beste Vitamin D-Spender ist die Sonne. Und von der haben wir natürlich im Herbst und Winter viel zu wenig.

Um dennoch genügend Vitamin D zu bekommen, können wir auf Lachs und Makrelen, sowie Sardinen und Thunfisch zurückgreifen. Vegetarier greifen dazu verstärkt auf Pilze, sowie auf Milch- und Ei-Produkte zurück. Für Veganer bleiben da wohl leider nur Nahrungsergänzungsprodukte.

Allgemein können wir festhalten, dass unsere Mütter wohl nicht ganz unrecht hatten, als sie uns ermahnten, regelmäßig Obst und Gemüse zu essen. Denn wer davon ausreichend auf dem Speiseplan hat, bleibt auch gesund.

Höherer Kalorienverbrauch bei Kälte

Ist es draußen kalt, ist der Kalorienverbrauch höher. Das liegt vor allem daran, dass der Körper mehr Energie aufwenden muss um auf Betriebstemperatur zu bleiben. Für Läufer, die sich naturgemäß vor allem draußen bewegen bedeutet das vor allem eins: Hunger.

Gerade bei sehr langen oder intensiven Trainingseinheiten kommt das Hungergefühl oft schon während des Laufs auf. In solchen Fällen solltest du kohlenhydratreiche Gels oder Getränke aufnehmen um deinen Körper nicht in ein Energiedefizit laufen zu lassen.

Bereits vor dem Lauf kannst du dem blöden Hungergefühl vorbeugen, dass dich regelmäßig nach dem Training heimsucht. Fülle dazu deine Energiespeicher ausreichend auf und beginne nach dem Training schnell schnell mit der Aufnahme von Lebensmitteln, die vom Körper schnell aufgenommen und verarbeitet werden können.

Der kohlenhydratreiche Klassiker schlechthin ist dabei sicher die gute alte Banane. Aber auch die zahlreichen Produkte, die Nahrungsergänzungsindustrie anbietet können diesen Zweck erfüllen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen